Kinder mit Lernschwierigkeiten

Wir erhalten viele Anfragen nach speziellen Fördermaßnahmen für Kinder mit Lernschwierigkeiten. Unsere Antwort darauf lautet folgendermaßen: Es gibt in diesem Bereich zwar eine entwickelte Diagnostik für Rechenschwäche. Anders als in der Medizin, wo für bestimmte Krankheitsbilder (keineswegs alle!) einigermaßen erprobte spezifische Therapien zur Verfügung stehen, gibt es im Bereich der Rechenschwäche so etwas nicht einmal ansatzweise.

Was konkrete Fördermaßnahmen anbelangt, sollten Eltern und alle, die rechenschwachen Kindern helfen wollen, sehr genau prüfen, an wen sie sich wenden. Wie überall gibt es auch in diesem Bereich neben wirklichen Experten, die professionelle Hilfe anbieten, eine Reihe von selbsternannten „Experten“, vor deren, z.T. sehr teuren, Hilfsangeboten wir nur warnen können.

Nach unserer Überzeugung unterscheiden sich - abgesehen von extremen Fällen - die für die Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten tatsächlich vorgeschlagenen und eingesetzten Hilfen überhaupt nicht von den ganz normalen Hilfen im ganz normalen Unterricht.

Diese Hilfen müssen bei Kindern mit Lernschwierigkeiten nur intensiver, in Einzelarbeit, mit mehr Zeitaufwand, mit bescheideneren Zielen und mit mehr Geduld und besonderem pädagogischen Fingerspitzengefühl eingesetzt werden.

Im "Programm mathe 2000" wurden die Karteien Blitzrechnen. Basiskurs Zahlen und Sachrechnen im Kopf. Basiskurs Größen sowie die CD-ROM Blitzrechnen entwickelt, mit denen grundlegende Zahlen- und Größenvorstellungen gezielt geübt werden können. Diese Materialien sind so konzipiert, dass die Kinder nach einer kurzen Einführung auch alleine üben können.

Für den Anfangsunterricht kommt das Material Sieben auf einen Blick. Lernspiele zur Entwicklung des rechnenden Zählens dazu, das nahtlos an das „mathe 2000“- Frühförderprogramm anschließt.

Wir empfehlen Eltern, die ihren Kindern bei der Überwindung von Lernschwierigkeiten helfen wollen, es in Absprache mit der Lehrkraft zunächst einmal mit diesen preiswerten Materialien zu versuchen, bevor sie die Angebote spezieller Institute wahrnehmen. Wenn aus Mangel an Zeit oder bei besonderem Förderbedarf eine Unterstützung von außen notwendig sein sollte, müsste gewährleistet sein, dass sich diese im o.g. Rahmen bewegt. Wer breite Erfahrungen in der Arbeit mit rechenschwachen Kindern hat, kann unser Förderkonzept natürlich besser und wirksamer umsetzen, als dies im häuslichen Bereich in der Regel möglich ist.

Eltern und andere Helfer, die sich in der häuslichen oder schulischen Betreuung tiefer in die so eminent wichtige Tätigkeit als „Blitzrechentrainer“ einarbeiten möchten, finden in der Handreichung Fördern und Diagnose mit dem Blitzrechenkurs eine ausführliche Anleitung und alle für die praktische Arbeit erforderlichen Materialien. Diese Schrift wird insbesondere auch privaten Nachhilfeinstituten empfohlen, die ihren kleinen Klienten eine mathematisch fundierte Hilfe bieten möchten.