Die Erzväter des Projekts

Bewusst wird auch an Reformbemühungen in der Vergangenheit angeknüpft, insbesondere an die Werke der fünf „Erzväter“ von „mathe 2000“:

Von John Dewey (1859 – 1953) hat gezeigt, dass gute didaktische Theorien die beste Grundlage für die Praxis sind und dass das wohlverstandene Fach die wichtigsten Informationen für den Unterricht liefert. Von herausragender Bedeutung für das Projekt ist seine Schrift „Das Kind und die Fachinhalte“.
Stark beeinflusst wurde die Projektarbeit auch durch den Unterrichtsreformer Johannes Kühnel (1869 – 1928), der etwa zeitgleich mit Dewey in seinem „Neubau des Rechenunterrichts“ (1913) ein neues Verständnis für Lehren als „Organisation von Lernaktivitäten“ formuliert hat – im Gegensatz zu Lehren als „Anleitung zur passiven Wissensaufnahme“.
Jean Piaget (1896 – 1980) sind fundamentale Einsichten in die Psychogenese des mathematischen Wissens bei Kindern und in die überragende Rolle der geistigen Aktivität beim Lernen zu verdanken. In seinem Buch „Theorien und Modelle der Erziehung“ (1972) hat er daraus wichtige pädagogische Folgerungen gezogen, insbesondere was die Unterscheidung zwischen „anschaulichen“ und „operativen“ Methoden betrifft.
Hans Freudenthal (1905-1990) hat die Mathematik in seinem Buch „Mathematik als pädagogische Aufgabe“ als Tätigkeit und den mathematischen Lernprozess als „gelenktes Nacherfinden“ charakterisiert. Fundamental für unser Verständnis von der Mathematikdidaktik als „design science“ sind seine Bücher „Vorrede zu einer Wissenschaft vom Mathematikunterricht“ und „Didactical Phenomenology of Mathematical Structures“.
Heinrich Winter (*1928) hat dem „entdeckenden Lernen“ und der Erweiterung des Unterrichts durch „allgemeine Lernziele“ in zahlreichen Schriften zum Durchbruch verholfen, insbesondere durch sein Werk „Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht. Einblicke in die Ideengeschichte und ihre Bedeutung für die Pädagogik“ (1989).  Ohne den von ihm wesentlich geprägten Lehrplan Mathematik für die Grundschule in Nordrhein-Westfalen von 1985 wäre das Projekt mathe 2000 nicht gegründet worden.