GI-Schuleingangstest Mathematik: Vorkenntnisse feststellen und nutzen

Theresa Deutscher
GI-Schuleingangstest Mathematik:

Die GI-Tests knüpfen, wie die Bezeichnung zum Ausdruck bringt, an die fachlichen Grundideen der Arithmetik und der Geometrie an, die im ZAHLENBUCH systematisch entwickelt werden. Mit ihnen lässt sich gezielt herausfinden, welche Voraussetzungen ein Kind in die Schule mitbringt.
Im Begleitheft werden die Tests erklärt. Die einzelnen Aufgaben, die im Gespräche der Reihe nach gestellt werden, sind zur Erleichterung der Durchführung in einem Interviewleitfaden aufgelistet.  Die nötigen konkreten Materialien sind der Box beigefügt.
Die Bearbeitung der Aufgaben wird in einem Punktesystem festgehalten. Zum Vergleich sind die Punktzahlen einer empirischen Untersuchung beigefügt. Im Gespräch mit den Kindern ergeben sich aber weitere Informationen, die über bloße Punktzahlen weit hinaus reichen.
Sowohl für den GI-Test Arithmetik als auch für die GI-Test Geometrie gibt es eine Kurzfassung (Minimal-Test), mit der man sich mit geringem Zeitaufwand, z.B. schon bei der Einschulung, einen ersten Eindruck verschaffen kann.
 

Beispielaufgaben

GI-Test Arithmetik. Aufgabe 2a: Anzahl Mit Wendeplättchen wird zuerst eine Mengen mit 5, dann eine mit 8 Plättchen (als Doppelreihe 4 + 4)  gelegt und die Kinder werden jedes Mal gefragt: „Wie viele Plättchen sind das?“ Anschließend wird das Kind gebeten 9 Plättchen zu legen: „Versuche doch mal 9 Plättchen zu legen.“ Zum Schluss wird das Kind gefragt: „Wie viele Plättchen musst du noch dazu legen, damit es 10 Plättchen sind?“